fbpx

Notfallsituationen: In meinem ersten Blog über den Einsatz medizinischer Hypnosetechniken in der Rettungsmedizin habe ich bereits über die vielfältigen Möglichkeiten berichtet, mit denen Patienten in Notfallsituationen geholfen werden kann. Heute möchte ich dies an konkreten Beispielen noch einmal veranschaulichen.

Nach einem Unfall oder medizinischen Notfall (Herzinfarkt, Schlaganfall…) befinden sich die Patienten in einer Krisensituation. Angst, Panik, akute Schmerzen, Herzrasen, erhöhter Blutdruck, Luftnot, Traumata und Blockaden, Rettungskräfte und Mediziner werden mit vielen unterschiedlichen Notfallsituationen konfrontiert. In solchen Augenblicken gibt es drei erwiesenermaßen sehr wirkungsvolle Mittel, um zu helfen: medizinische Hypnosetechniken, die verbale und die nonverbale Kommunikation! Heute geht es um die verbale Kommunikation  (Auf die Hypnosetechniken und die nonverbale Kommunikation komme ich noch in späteren Blogartikeln zu sprechen).

In Notfallsituationen befinden sich Patienten in einem einem besonderen Bewusstseinszustand, in dem sie für jegliche Art von Suggestionen sehr empfänglich sind. Genau genommen befinden sie sich in einem Lösungssuchprozess, der die Annahme von Suggestionen begünstigt, denn sie möchten einfach nur, dass ihnen geholfen wird. Sie möchten, dass die Situation, in der sie sich befinden (Schmerzen, Schock…), endlich aufhört.

Rettungsmedizin: Einfluss
auf das Angsterleben gewinnen

Mit Worten und entsprechenden Techniken der medizinischen Hypnose kannst Du Einfluss auf das Erleben des Patienten gewinnen und ihm das Gefühl von Kontrolle und Sicherheit geben. Du kannst in Notfallsituationen Schmerz lindern oder sogar ganz abschalten und Einfluss auf Blutungen nehmen. Du kannst mit Traumata und Blockaden umgehen und dafür sorgen, dass der Patient Zugang zu seinen inneren Kräften gewinnt.

In Notfallsituationen werden Patienten viel zu oft mit negativen Aussagen und Kommentaren konfrontiert, sei es durch Unfallzeugen, Gaffer oder Einsatz- und Rettungskräfte selbst. Die medizinische Hypnose dagegen nutzt die Sprache als „Erste Hilfe mit Worten“, indem positive Suggestionen wie zum Beispiel Worte der Zuversicht eingesetzt werden.

Kommunikation in Notfallsituationen: Richtig und falsch

Falsch: „Das sieht aber übel aus! Da hat es sie ganz schön erwischt“
Richtig: „Wir haben sie jetzt sehr gut versorgt, im Krankenhaus ist bereits alles vorbereitet!“

Falsch: „Bei dem Feierabendverkehr kommt der Krankenwagen bestimmt kaum durch!“
Richtig: „Hilfe ist unterwegs und gleich da, ich höre schon das Martinshorn!“

Falsch: „Das ist heute schon unser vierter Herzinfarkt, kein Wunder bei dieser Hitze!“
Richtig: „Wir haben sie stabilisiert, wir sind gut ausgebildet und werden sie in qualifizierte Hände übergeben!“

Falsch: „Wie kann man nur ohne Helm und ohne Licht mit dem Rad hier über die Kreuzung brettern!“
Richtig: „Sie können sich jetzt ganz geborgen fühlen, atmen sie ruhig ein und aus, ein und aus…!“

Du bist in der Rettungsmedizin tätig? In meinem Grundmodul „Medizinische Hypnose lernen“ und in sieben möglichen, themenspezifischen Fachseminaren erlernst Du alle wichtigen medizinischen Hypnosetechniken. Mehr erfährst Du hier.

Teile diesen Beitrag