fbpx

Notfallmedizin und Hypnose: Nachdem ich mich an dieser Stelle bereits mit der „Ersten Hilfe mit Worten“ in der Rettungsmedizin und mit der „Positiven Kommunikation in Notfallsituationen“ befasst habe, möchte ich heute anhand von praktischen Beispielen auf die Anwendung von medizinischen Kommunikations- und Hypnosetechniken in Notfallsituationen eingehen.

Problemtrance und hypnotische Intervention

Nach einem Unfall oder medizinischen Notfall (Herzinfarkt, Schlaganfall…) befinden sich die Patienten in einer Krisensituation und einer sogenannten Problemtrance. Die Folge sind Angst, Panik, akute Schmerzen, Herzrasen, erhöhter Blutdruck, Luftnot, Hilflosigkeit, Traumata, Blockaden und vieles mehr. Heißt: Rettungskräfte und Mediziner werden mit vielen unterschiedlichen Notfallsituationen konfrontiert. Die Problemtrance kann dabei zu einer hypnotischen Intervention genutzt werden, die Eigenkompetenz des Patienten wiederherzustellen und seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Rapport – Vertrauen – Kompetenz in der Notfallmedizin

Zunächst geht es darum, eine tragfähige Beziehung zum Patienten (Rapport) aufzubauen und Vertrauen sowie Kompetenz zu vermitteln. Dies beginnt schon bei der Vorstellung. „Hallo Frau XY, mein Name ist Dr. YX. Ich bin Arzt und werde Ihnen helfen, OK?“ Selbst die gut gemeinte Frage „Was machen die Schmerzen?“ führt nur dazu, dass sich der Patient auf den Schmerz fokussiert und diesen umso intensiver verspürt. Stattdessen sollten Worte der Zuversicht wie „Das Schlimmste ist vorbei!“, „Sie sind jetzt in Sicherheit!“ oder „Ich werde helfen, dass es Ihnen besser geht!“ einegsetzt werden.

Fragen stellen, zur Mitarbeit auffordern

Neben positiven Suggestionen lässt sich durch Fragen wunderbar eine Trance einleiten. Der Patient wird darüber hinaus durch Fragen von seiner Angst und Hilflosigkeit abgelenkt: „Können Sie mich hören“, „Ist das in Ordnung so?“, „Liegen Sie bequem?“, „Was denken Sie gerade?“ Auch die Aufforderung zur aktiven Mitarbeit („Können Sie das hier bitte einmal kurz halten?“) ist ein wirksames Mittel in der medizinischen Hypnose.

Notfallmedizin: Rapport übergeben

Ein guter Rapport ist wertvoll und sollte beim Wechsel der Bezugsperson übergeben werden, also bei der Übergabe des Patienten zum Beispiel vom Ersthelfer an die Besatzung des Rettungswagens oder vom Rettungswagen an das Team der Notaufnahme. „Hallo Frau XY, ich bin Rettungsassistent YX, im Krankenhaus wird die weitere Hilfe schon vorbereitet!“

Alternativfragen und Dissoziation

Zu den hypnotischen Sprachmustern, die in der Notfallkommunikation hilfreich sein können, gehören auch Alternativfragen und Dissoziation. „Möchten Sie Ihre Hand lieber auf den Bauch oder an die Seite legen?“ oder „Möchten Sie im Rettungswagen lieber sitzen oder liegen“, so wird der Patient mit einbezogen und das Vertrauen gesteigert. Die Folge wird sein, dass der Patient seine Ressourcen mobilisiert und sich sein Selbstbewusstsein steigert.

Die örtliche Dissoziation ist ein hervorragend geeignetes Trancephänomen zur Behandlung der Angst und der Schmerzen. Indirekt wird der Patient eingeladen, gedanklich die Situation zu verlassen und sich an einen „Wohlfühlort“ zu begeben und dort so lange zu verweilen, bis wir ihn zurückholen. Fragen wie „Wo haben Sie Ihren letzten Urlaub verbracht?“ oder „Was haben Sie für Hobbys?“ versetzen den Patienten oft sehr schnell an einen Ort des Wohlbefindens und der Sicherheit.

Du willst mehr über die Grundausbildung zum medizinischen Hypnosetherapeuten oder über das Fachseminar Notfallintervention erfahren? Informationen findest Du hier.

Teile diesen Beitrag