fbpx

Ob Abitur oder Studium, ohne strukturiertes Lernen sind die Erfolgsaussichten auf gute Ergebnisse gering. Doch wer lernt schon gerne? Oft fällt es schwer, sich zu motivieren, zumal überall so genannte „Motivationskiller“ lauern.

1. Ausreden: Wer kennt das nicht? Kaum steht eine Prüfung an, schon fallen einem viele Dinge ein, die gemacht werden müssten. Das Bad sauber machen, die Küche streichen, den Garten auf Vordermann bringen, und, und, und…

2. Negatives Umfeld: nichts ist demotivierender als demotivierte Mitschüler und Kommilitonen. Suche Dir stattdessen Motivation durch eine engagierte Lerngruppe, in der die Aufgaben gerecht, sinnvoll und effektiv verteilt werden.

3. Misserfolge: Erfolg und Misserfolg liegen oft beieinander, konzentriere Dich auf Deine Erfolge und hole Dir dafür auch regelmäßig Lob ab. Das motiviert und bringt positive Energie!

4. Zu große Erwartungen: Wer seine Ziele so hoch ansetzt, dass sie kaum zu erreichen sind, legt sich schon selbst die ersten Steine in den Weg. Stattdessen sollte gelten: erstmal machen, dann kann man es immer noch verbessern, wenn die Zeit dafür ausreicht!

5. Kein Glaube an sich selbst: Viele scheitern schon an mangeldem Selbstvertrauen und an zu großem Druck. Besinn Dich auf Deine Stärken. Wenn Du etwas erreichen willst, hast Du es bisher immer geschafft. Und stelle Dir vor, die hättest die Prüfung bestanden: Fühlt sich das nicht gut an?

6. Zu viele Unterbrechungen: Das Handy, der Fernseher, die Familie, die WG-Mitbewohner, Stör­quellen gibt es viele, von denen man sich nur zu gerne ablenken lässt. Schalte die Störquellen aus und stelle klare Regeln auf.

7. Mangelhafte Kommunikation: Viele Prüflinge scheitern schon an klaren Absprachen und sind demotiviert, weil die Aufgabenstellung zu verwirrend oder unklar ist. Frag nach, wenn Du Dir nicht sicher bist. Auch in Lerngruppen ist Kommunikation das A und O, nur durch Kommunikation kann man voneinander profitieren.

8. Zu viel Druck und schlechtes Zeitmanagement: Wenn einem die Zeit davonrennt, entsteht immer mehr Druck, es erscheint von Tag zu Tag aussichtsloser, das Ziel zu erreichen. Lege wie im normalen Arbeitsleben tägliche, feste Arbeitszeiten mit freien Wochenenden fest, die auch realistisch sind.

Alles dies lässt sich auf zuverlässige Art und nachhaltig in den Griff bekommen. Wenn Du Hilfe benötigst schau Dir hier mein Coachingangebot an.

Teile diesen Beitrag