fbpx

Darum ist ein Zertifikat so wichtig!

Im Laufe der vergangenen 20 Jahre habe ich über 4.000 Menschen in Einzelbehandlungen hypnotisiert, über 800 medizinische Hypnosetherapeuten ausgebildet und ein Vielfaches mehr an Personen in Vorträgen und SelbstHypnose-Workshops erreicht. Ich habe Patienten bei Operationen und Spitzensportler in der Leistungsoptimierung begleitet und arbeite mit großer Begeisterung mit den Engeln unserer Gesellschaft zusammen: den Berufsfeuerwehren, Rettungsdiensten und Angestellten von Krankenhäusern und karitativen Einrichtungen, also den wahren Leistungsträgern, wie ich finde.

Immer mehr Ärzte, Psychotherapeuten, Zahnärzte und Krankenhäuser nutzen im Alltag die Hypnose als erfolgreiches Mittel gegen Ängste, um eine tiefere Wirksamkeit der Behandlung durch die Nutzung unbewusster Potenziale zu ermöglichen oder gar als Alternative zur Narkose. Dass Hypnose unser Schmerzempfinden reduziert und sogar ganz abstellen kann, ist mittlerweile wissenschaftlich bewiesen. Und da Hypnose auch keine Nebenwirkungen hat, ist der Vormarsch der Hypnosetherapie in der Medizin nicht zu stoppen. Daher macht auch eine medizinische Hypnosetherapieausbildung Sinn, da sie auf die Erfordernisse der medizinischen Praxis ausgerichtet ist.

Ob in der Praxis, im Krankenhaus oder im Rettungsdienst, eine solide und seriöse Ausbildung in der Hypnose ist für alle Mediziner unerlässlich. Ein Zertifikat nach bestandener Ausbildung dokumentiert das Erreichen eines hohen Ausbildungsstandes im Bereich der Hypnose und der ursachenorientierten und Symptom lindernden Hypnosetherapie. Voraussetzung ist, das die Teilnehmer alle Ausbildungsinhalte vollständig absolviert und alle Ausbildungsziele erreicht haben. Werde medizinischer Hypnosetherapeut.

Eine gute Ausbildung basiert auf einer fundierten Grundausbildung

Es ist keine Seltenheit, dass Teilnehmer nach dem Besuch von „In drei Tagen zum Hypnosetherapeuten“ Seminaren bemerken, wie defizitär diese Ausbildungsangebote sind. Meist geht es wie so oft nur um das schnelle Geld. Eine gute und fundierte Grundausbildung ist sehr wichtig. Erst danach sollten Fachseminare besucht werden, denn jede Fachausbildung basiert auf einer soliden und umfassenden Grundausbildung.

Die Zertifizierung

Nach abgeschlossener Ausbildung kannst Du Dich auch von der anerkannten Akademie für medizinische Hypnose (AMH) in Göttingen zertifizieren lassen. Um Dich für die Zertifizierung zu qualifizieren, musst Du das Grundmodul und die sieben Fachseminare abgeschlossen haben. Darüber hinaus benötigst Du insgesamt drei Fallberichte und drei Fall-Supervisionsstunden.

In den Fallberichten evaluierst Du Patientenbehandlungen, die Du als Audioaufnahme und in Eigenregie aufgezeichnet hast. Eine genaue Beschreibung über das Prozedere und die Fallberichtsvorlagen wird Dir während Deiner Ausbildung ausgehändigt. Die Fallsupervision dient der Reflexion und Evaluation der Fallberichte und der Optimierung Deines therapeutischen Vorgehens. Sie stellt keine Prüfung dar (!), sondern erfüllt den Zweck der Selbstoptimierung.

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung zertifizieren wir Dich als:

Medizinische/r Hypnosetherapeut/in AMH oder
Medizinischer Hypnosecoach AMH

Nach abgeschlossener Ausbildung steht Dir die medizinische Welt der Hypnose offen

Mit Abschluss der vollständigen Ausbildung zum medizinischen Hypnosetherapeuten kannst Du Dir sicher sein, dass Du auch die Ausbildungsangebote anderer Ausbildungsanbieter zu 100 % verstehen und umsetzen kannst. Genau aus diesem Grund ist unsere Ausbildung daher auch Ärztekammer anerkannt.

Weitere Informationen zur Ausbildung findest Du hier (klick).

Teile diesen Beitrag