fbpx

Entspannung und Erholung haben die Menschen schon immer gesucht. Bereits im alten Griechenland wurde der sogenannte „Tempelschlaf“ für die Behandlung von Krankheiten und für die Erholung von Körper, Geist und Seele eingesetzt. Letztendlich handelte es sich dabei auch nur um eine Form der Hypnosetherapie. Wenn Du Entspannung und Erholung vom stressigen Alltag suchst, kannst Du zum Beispiel durch Selbsthynose beachtliche Erfolge erreichen.

Egal ob es sich nur um einen stressigen Arbeitstag handelt oder um einen chronischen Erschöpfungszustand, mit Techniken der Selbsthypnose findest Du Wege, vollkommen abzuschalten, in einen tiefen Entspannungszustand zu kommen, Dein Nervensystem regenerieren zu lassen, Deine Energiepotenziale zu aktivieren und Deine innere Balance wiederherzustellen. Wichtig ist es, die Techniken immer wieder über einen längeren Zeitraum zu trainieren!

Der richtige Ort

Zu Beginn ist es wichtig, einen ruhigen Ort zu finden. Das kann ein Zimmer oder auch nur eine Ecke sein, in der Du gut entspannen kannst. Ebenso kann es ein für Dich besonderer Ort sein, sprich Dein Lieblingsstrand, Dein Lieblingsort zum Spazierengehen, Dein Garten… also Orte, die Du mit positiven Erinnerungen und Gefühlen verbindest und der damit energetisch wertvoll für Dich ist und wo Du Ruhe findest. An diesen Orten ist es einfach, sich in Gedanken „treiben lassen“ zu können, weil Du Dich dort wohl fühlst. Schließt Du Deine Augen, wirst Du beginnen, zu träumen oder in Gedanken zu versinken, und kannst dann in einen fruchtbaren, kreativen und selbsthypnotischen Zustand übergehen. Später, wenn Du ein richtiger „Profi“ in Sachen Selbsthypnose bist, wirst Du Entspannung auch in einer Umgebung mit Lärm und sogar im Stehen finden…

Die richtige Zeit

Wichtig ist es, die Techniken der Entspannungshypnose regelmäßig zur gleichen Zeit zu trainieren. Da bieten sich die Minuten beim Aufwachen (vor dem Bett verlassen), die Mittagspause, der Feierabend oder die Minuten vor dem Schlafen gehen an. Tranceübungen sollten 15 bis 20 Minuten in Anspruch nehmen und lassen sich später je nach Zielsetzung auch effektiv auf 5 Minuten verkürzen.

Entspannung durch Selbsthypnose

Die Selbsthypnose basiert auf besonderen Induktionstechniken, die den Zustand der hypnotischen Trance herbeiführen. Der Vorteil von Entspannung durch Selbsthypnose ist, dass Du deutlich tiefere Entspannungszustände erreichen kannst als zum Beispiel durch Meditation oder Autogenes Training. Und das mit all seinen positiven Nebeneffekten. Du kannst in der Selbsthypnose auch gezielte Suggestionen verankern, um die Entspannung in Deinem Alltag zu erhalten. Es gibt unzählige gute Beispiele für die positive Wirkung der SelbstHypnose.  Allerdings solltest Du die Techniken kennen, die eine Trance induzieren und mit denen es Dir gelingt, die Trance zu intensivieren. Durch die so erreichte tiefe, geistige und körperliche Entspannung können sich Körper und Geist bestens erholen und regenerieren. Mit entsprechenden positiven Suggestionen lässt sich dies weiter vertiefen.

In einem späteren Blog werde ich noch auf die fünf Phasen der Selbsthypnose eingehen. Mehr dazu findest Du hier: https://van-der-grinten.com/selbsthypnose-lernen-workshop/

Teile diesen Beitrag